Letzte Erinnerungen
Porträts ehemaliger Häftlinge des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel
von
Sarah Mayr
Druckversion

Die Zeichnung im Titel stammt von Pierre Fertil, einem ehemaligen Häftling des KZ-Bereichs des Kriegsgefangenenlagers (Stalag X B) Sandbostel. Pierre Fertil litt noch lange nach der Befreiung des Lagers unter Alpträumen. Viele Jahre später begann er schließlich seine Träume zu zeichnen, um sie zu verarbeiten.

Auch das Jahr 2015 wird voraussichtlich ein großes Gedenkjahr. Siebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird die Produktion von Forschungs- und Erinnerungsliteratur, von Rückschauen in allen medialen Formaten auf Hochtouren laufen. Wie groß dabei der Erkenntnisgewinn für die zeithistorische Forschung sein wird, werden wir zu gegebener Zeit beurteilen können.
Die Redaktion Zeitgeschichte-online widmet sich in diesem Jahr den letzten Überlebenden der Kriegsgeneration und zwar jenen, die die Brutalität des NS-Regimes in der Kriegsgefangenschaft und den mit ihr verbundenen Gefangenentransporten am eigenen Leib erfahren haben. Aus diesem Grund stellen wir die Arbeiten von Sarah Mayr vor. Dieses Thema ist uns so wichtig, dass wir ihm für einen ganzen Monat unsere Startseite widmen.

Die Fotografin Sarah Mayr, Absolventin der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie, hat acht ehemalige Häftlinge des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel (Niedersachsen) porträtiert und interviewt. Sie hat zudem die letzten Zeugnisse des, von seiner Umgebung, lange Zeit verleugneten Lagers gesucht und fotografiert. Entstanden sind sensible, zum Teil erschütternde Porträts, der letzten Überlebenden des nationalsozialistischen Terrors und eines Ortes, der nicht in Vergessenheit geraten sollte. [Mehr...]

Zum Interview mit Sarah Mayr.


 

Erinnerungen: Interviews mit ehemaligen Kriegsgefangenen des Lagers Sandbostel

Siebzig Jahre danach: Das ehemalige Kriegsgefangenenlager Sandbostel - Eine fotografische Arbeit von Sarah Mayr

Bildergalerie


stalag_x_b_in_der_ehemaligen_barracke_der_russischen_kriegsgefangenen.jpg

stalag_x_b_in_der_ehemaligen_barracke_der_russischen_kriegsgefangenen.jpg

Stalag X B, Sandbostel
Baracke der russischen Kriegsgefangenen auf dem Gelände der heutigen Gedenkstätte

stalag_x_b_kriegsgraeberstaette_die_toten_die_auf_dem_lagergelaende_gefunden_wurden_wurden_hier_umgebettet1956_wurde_das_sowjetische_mahnmal_gesprengt_mit_einer_zahl_von_46000_russischen_toten04.jpg

stalag_x_b_kriegsgraeberstaette_die_toten_die_auf_dem_lagergelaende_gefunden_wurden_wurden_hier_umgebettet1956_wurde_das_sowjetische_mahnmal_gesprengt_mit_einer_zahl_von_46000_russischen_toten04.jpg

Kriegsgräberstätte in Sandbostel. Hier wurden jene Toten umgebettet, die im Lager gefunden wurden.
Im Jahr 1956 wurde das auf dem Friedhof befindliche Mahnmal der sowjetischen Soldaten gesprengt.
Begründung für die Sprengung war die Auffassung der Behörden, dass die auf dem Gedenkstein angegeben Zahl von 46.000 ermordeten sowjetischen Soldaten übertrieben gewesen sei.